Kontaktlinsen und Chlorwasser — verträgt sich das?

Alle gehen bei diesem schönen Wetter schwimmen — doch was machen Kontaktlinsenträger, wenn Sie ins gechlorte Schwimmbecken eintauchen möchten: Linsen rein, Linsen raus?

Steven Urbach, Geschäftsführer von Discountlens, hat dazu Folgendes zu sagen: „Weiche Kontaktlinsen bestehen unter anderem aus Hydrogel. Hydrogel wird durch Bestandteile des Chlorwassers angegriffen. Chlorwasser kann also die weichen Kontaktlinsen beschädigen und man sollte die Linsen vor dem Schwimmen gehen heraus nehmen. Die Alternative wären weiche 1-Tageslinsen, die Sie nach dem Schwimmen entsorgen. Falls Sie mit harten Linsen schwimmen, ist allerdings wichtig, dass Sie nach dem Schwimmen die Linsen aus dem Auge nehmen und gründlich mit Kontaktlinsenreiniger oder Kochsalzlösung abspülen. Dann können Sie sie wieder wie gewohnt einsetzen. Und nicht mit offenen Augen tauchen, die Linse ist sonst weg! Was ganz sicher optimal ist, ist eine Schwimmbrille vor den Augen, dann sind die Linsen sogar vor Spritzwasser geschützt!”

Also dann mal schnell bevorraten, denn günstige Kontaktlinsen und Pflegemittel gibt es wie immer unter www.discountlens.at !

Und hier noch ein interessanter Beitrag aus dem Internet, vielen Dank noch mal an den unbekannten Autor, der dieses hier in einem Forum veröffentlicht hat:

„Ich war Leistungsschwimmer und bin jetzt Brillenträger. Zum Schwimmen benötige ich keinen Sehverstärker. Als ich dann zum Wasserball wechselte, war dann ein solcher unbedingt nötig. Wasserball zählt zu den härtesten Sportarten und Schwimmerbrillen sind da ein Verletzungsfaktor. Ich nutze daher zum Schwimmen weiche Tageskontaktlinsen. Man kann mit diesen sogar tauchen, ohne dass sie vom Auge fallen. Damit eine solche Haftung auf dem Auge erreicht wird, tauche ich jeweils ein Auge vor dem Sprung ins Wasser unter der Dusche mit der hohlen Hand ca. eine Minute ins kalte Wasser. Die Kontaktlinsen haften danach so fest am Auge, dass ich nach dem Schwimmen manchmal Mühe habe, sie wieder abzubekommen. Ich habe das auch in Seewasser getestet und es funktioniert. Ich mache das jetzt seit Jahren so und habe bisher noch keine negativen Effekte festgestellt. (Außer roten Augen, doch die bekommt man im Chlorwasser auch ohne Kontaktlinsen)“

Tja, dann viel Spaß beim Schwimmen wünscht Ihnen Sonja

Kontaktlinsen und Chlorwasser — verträgt sich das?

Alle gehen bei diesem schönen Wetter schwimmen — doch was machen Kontaktlinsenträger, wenn Sie ins gechlorte Schwimmbecken eintauchen möchten: Linsen rein, Linsen raus?

Steven Urbach, Geschäftsführer von Discountlens, hat dazu Folgendes zu sagen: „Weiche Kontaktlinsen bestehen unter anderem aus Hydrogel. Hydrogel wird durch Bestandteile des Chlorwassers angegriffen. Chlorwasser kann also die weichen Kontaktlinsen beschädigen und man sollte die Linsen vor dem Schwimmen gehen heraus nehmen. Die Alternative wären weiche 1-Tageslinsen, die Sie nach dem Schwimmen entsorgen. Falls Sie mit harten Linsen schwimmen, ist allerdings wichtig, dass Sie nach dem Schwimmen die Linsen aus dem Auge nehmen und gründlich mit Kontaktlinsenreiniger oder Kochsalzlösung abspülen. Dann können Sie sie wieder wie gewohnt einsetzen. Und nicht mit offenen Augen tauchen, die Linse ist sonst weg! Was ganz sicher optimal ist, ist eine Schwimmbrille vor den Augen, dann sind die Linsen sogar vor Spritzwasser geschützt!”

Also dann mal schnell bevorraten, denn günstige Kontaktlinsen und Pflegemittel gibt es wie immer unter www.discountlens.de !

Und hier noch ein interessanter Beitrag aus dem Internet, vielen Dank noch mal an den unbekannten Autor, der dieses hier in einem Forum veröffentlicht hat:

„Ich war Leistungsschwimmer und bin jetzt Brillenträger. Zum Schwimmen benötige ich keinen Sehverstärker. Als ich dann zum Wasserball wechselte, war dann ein solcher unbedingt nötig. Wasserball zählt zu den härtesten Sportarten und Schwimmerbrillen sind da ein Verletzungsfaktor. Ich nutze daher zum Schwimmen weiche Tageskontaktlinsen. Man kann mit diesen sogar tauchen, ohne dass sie vom Auge fallen. Damit eine solche Haftung auf dem Auge erreicht wird, tauche ich jeweils ein Auge vor dem Sprung ins Wasser unter der Dusche mit der hohlen Hand ca. eine Minute ins kalte Wasser. Die Kontaktlinsen haften danach so fest am Auge, dass ich nach dem Schwimmen manchmal Mühe habe, sie wieder abzubekommen. Ich habe das auch in Seewasser getestet und es funktioniert. Ich mache das jetzt seit Jahren so und habe bisher noch keine negativen Effekte festgestellt. (Außer roten Augen, doch die bekommt man im Chlorwasser auch ohne Kontaktlinsen)“

Tja, dann viel Spaß beim Schwimmen wünscht Ihnen Sonja

Kontaktlinsen und Chlorwasser — verträgt sich das?

Alle gehen bei diesem schönen Wetter schwimmen — doch was machen Kontaktlinsenträger, wenn Sie ins gechlorte Schwimmbecken eintauchen möchten: Linsen rein, Linsen raus?

Steven Urbach, Geschäftsführer von Discountlens, hat dazu Folgendes zu sagen: „Weiche Kontaktlinsen bestehen unter anderem aus Hydrogel. Hydrogel wird durch Bestandteile des Chlorwassers angegriffen. Chlorwasser kann also die weichen Kontaktlinsen beschädigen und man sollte die Linsen vor dem Schwimmen gehen heraus nehmen. Die Alternative wären weiche 1-Tageslinsen, die Sie nach dem Schwimmen entsorgen. Falls Sie mit harten Linsen schwimmen, ist allerdings wichtig, dass Sie nach dem Schwimmen die Linsen aus dem Auge nehmen und gründlich mit Kontaktlinsenreiniger oder Kochsalzlösung abspülen. Dann können Sie sie wieder wie gewohnt einsetzen. Und nicht mit offenen Augen tauchen, die Linse ist sonst weg! Was ganz sicher optimal ist, ist eine Schwimmbrille vor den Augen, dann sind die Linsen sogar vor Spritzwasser geschützt!”

Also dann mal schnell bevorraten, denn günstige Kontaktlinsen und Pflegemittel gibt es wie immer unter www.discountlens.ch !

Und hier noch ein interessanter Beitrag aus dem Internet, vielen Dank noch mal an den unbekannten Autor, der dieses hier in einem Forum veröffentlicht hat:

„Ich war Leistungsschwimmer und bin jetzt Brillenträger. Zum Schwimmen benötige ich keinen Sehverstärker. Als ich dann zum Wasserball wechselte, war dann ein solcher unbedingt nötig. Wasserball zählt zu den härtesten Sportarten und Schwimmerbrillen sind da ein Verletzungsfaktor. Ich nutze daher zum Schwimmen weiche Tageskontaktlinsen. Man kann mit diesen sogar tauchen, ohne dass sie vom Auge fallen. Damit eine solche Haftung auf dem Auge erreicht wird, tauche ich jeweils ein Auge vor dem Sprung ins Wasser unter der Dusche mit der hohlen Hand ca. eine Minute ins kalte Wasser. Die Kontaktlinsen haften danach so fest am Auge, dass ich nach dem Schwimmen manchmal Mühe habe, sie wieder abzubekommen. Ich habe das auch in Seewasser getestet und es funktioniert. Ich mache das jetzt seit Jahren so und habe bisher noch keine negativen Effekte festgestellt. (Außer roten Augen, doch die bekommt man im Chlorwasser auch ohne Kontaktlinsen)“

Tja, dann viel Spaß beim Schwimmen wünscht Ihnen Sonja

Das Auge isst wirklich mit: Mikronährstoffe erhalten die Sehkraft!

Heute mal eine gute Nachricht für alle, die gern Meeresfisch essen: Die dort enthaltene Omega-3-Fettsäure kann dazu beitragen, die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) zu verzögern. Diese Fettsäure ist Bestandteil der Zellmembran. Untersuchungen haben belegt, dass die Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA gemeinsam mit Lutein und Zeaxanthin wie eine Schutzbrille für die Makula, den Punkt des schärfsten Sehens, wirken: Lutein und Zeaxanthin filtern kurzwelliges UV-und Blaulicht heraus und schützen dadurch die Zellen der Netzhaut.
Die altersbedingte Makula-Degeneration ist die häufigste Erkrankung des Auges im Alter. Eine Versorgung mit den entsprechenden Nährstoffen ist jedoch kaum allein durch eine entsprechende Ernährung zu sichern. Man sollte auf jeden Fall regelmäßig Seefisch, Grünkohl, Spinat, Brokkoli, Feldsalat und Mais zu sich nehmen. Wer dies nicht im Ernährungsplan hat, sollte die Problematik ruhig einmal mit seinem Haus- oder Augenarzt besprechen.

Immer eine gute Ernährung im Blick wünscht Ihnen Ihre Sonja

(Übrigens: günstige Kontaktlinsen und Pflegemittel gibt es bei www.discountlens.at!)

Das Auge isst wirklich mit: Mikronährstoffe erhalten die Sehkraft!

Heute mal eine gute Nachricht für alle, die gern Meeresfisch essen: Die dort enthaltene Omega-3-Fettsäure kann dazu beitragen, die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) zu verzögern. Diese Fettsäure ist Bestandteil der Zellmembran. Untersuchungen haben belegt, dass die Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA gemeinsam mit Lutein und Zeaxanthin wie eine Schutzbrille für die Makula, den Punkt des schärfsten Sehens, wirken: Lutein und Zeaxanthin filtern kurzwelliges UV-und Blaulicht heraus und schützen dadurch die Zellen der Netzhaut.
Die altersbedingte Makula-Degeneration ist die häufigste Erkrankung des Auges im Alter. Eine Versorgung mit den entsprechenden Nährstoffen ist jedoch kaum allein durch eine entsprechende Ernährung zu sichern. Man sollte auf jeden Fall regelmäßig Seefisch, Grünkohl, Spinat, Brokkoli, Feldsalat und Mais zu sich nehmen. Wer dies nicht im Ernährungsplan hat, sollte die Problematik ruhig einmal mit seinem Haus- oder Augenarzt besprechen.

Immer eine gute Ernährung im Blick wünscht Ihnen Ihre Sonja

(Übrigens: günstige Kontaktlinsen und Pflegemittel gibt es bei www.discountlens.de!)

Kontaktlinsenträger brauchen gute Sonnenbrillen

Der Sommer naht und die Hersteller von Sonnenbrillen haben mal wieder alles getan, um ihre schönen neuen Kollektionen zu präsentieren. Sonnenbrillen gibt es ja überall, sogar im Discounter. Nun stellt sich aber die Frage: wie gut sind denn diese Brillen aus dem Supermarkt? Oder anders: sind teure Designer-Sonnenbrillen denn auch grundsätzlich besser, was den Schutz vor den schädlichen Sonnenstrahlen anbelangt? Hier kennt Steven Urbach, Optiker und Geschäftsführer von Discountlens, natürlich die Antwort: „Die Augenlinse soll mit den getönten Gläsern vor dem UV-Licht und die Netzhaut vor dem gefährlichen Blau-Anteil im weißen Sonnenlicht geschützt werden. Die Sonnenbrille muss das in Hinsicht auf Streulichtarmut und Lichtdämpfung unbedingt leisten!” Und das bedeutet: nicht allzu kleine Gläser, weil das Licht dann seitlich einfällt. Das bedeutet aber auch: Genau auf die Angaben der Bille achten! Denn der häufig angebotene „100 % UV-Schutz nach EU-Norm” reicht nicht aus. Gegen das sichtbare Sonnenlicht schützen nur Gläser optimal, deren Durchlässigkeit im Blaubereich (400-500 nm) besonders gering ist (2 – 9 %). Der warme Ton dieser Gläser bietet zugleich erhöhte Sehschärfe und Farbkontraste! Doch auch weisse Gläser bieten vollen Schutz, wenn sie ausreichend vergütet sind, Kunststoffgläser in der Regel mehr als mineralische Gläser. Wählen Sie mindestens Schutzklasse 2 oder sogar 3. Lassen Sie sich beraten und schauen Sie genau hin, welchen Schutz die Brille bietet. Denn dunkle Gläser ohne Schutz schaden den Augen nachhaltig, weil die Pupille durch die Tönung weiter geöffnet ist und noch mehr schädliche Strahlung einlässt.

Bedauerlich: in Australien laufen Schafe vor Zäune, weil sie durch die hohe UV-Strahlung erblindet sind. Also: Eine Beschattung der Augen durch ein Cap oder einen Hut bringt noch mal zusätzlichen Schutz!

Und wie wäre es mit richtig guten Kontaktlinsen mit UV Schutz von www.discountlens.ch!
Einen schönen Sonnentag wünscht Ihnen Ihre Sonja